/Apple: Mini-LEDs für Macs und iPads

Apple: Mini-LEDs für Macs und iPads

Dem Gerücht zufolge, wird Apple in seinen anstehenden Hardware-Reihen Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung verbauen, heißt es in einem neuen Bericht.

Ming-Chi Kuo von TF Securities hat einen Bericht veröffentlicht, in dem Apples Produktinteresse an der Mini-LED-Technologie deutlich wird. Laut Kuo wird Apple im zweiten oder dritten Quartal 2019 ein externes Display mit 31,6 Zoll (6K-Auflösung) auf den Markt bringen, das über eine Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung verfügen wird.

 

iPads und MacBooks mit Mini-LED-Displays

Kuo sagt, dass Apple wird bis Ende 2020 oder Anfang 2021 auch ein neues iPad und ein neues MacBook mit Mini-LED-Displays auf den Markt bringen. Es scheint, dass das 31,6-Zoll-Display zwar nur Mini-LED-Technologie für die Hintergrundbeleuchtung verwenden wird, werden diese zukünftigen iPad und MacBook-Modelle jedoch über echte end-to-end Mini-LED-Bildschirme verfügen. Deshalb erstreckt sich der Zeitplan für diese Produkte noch weiter in die Zukunft.

Die Mini-LED-Chips werden eine Größe von 600 Mikrometern oder sechs Zehntel Millimeter, so der prominente Apple-Leaker. Laut Kuo handelt es sich bei den Chips eigentlich um “quasi-mini” LEDs. Sie sind größer als herkömmliche Mini-LEDs, aber kleiner als LEDs, die oft über einen Millimeter liegen.

Mini-LEDs (kleiner als LEDs, aber größer als Micro-LEDs) bieten eine Reihe von Verbesserungen der Anzeige. Wir können ein besseres lokales Dimmen, eine genauere Farbwiedergabe, einen besseren Kontrast und noch mehr HDR-Kategorien feststellen. Mini-LEDs können aufgrund ihrer Größe in sehr dünne Geräte integriert werden..

Die Mini-LEDs erscheinen im zweiten oder dritten Quartal 2019 auf einem 31,6-Zoll-Monitor, im vierten Quartal 2020 oder im ersten Quartal 2021 auf einem iPad mit 10 bis 12 Zoll und einem MacBook mit 15 bis 17 Zoll, das wir in der ersten Hälfte des Jahres 2021 sehen. Aufgrund der Bildschirmgröße und der erstklassigen Natur der Mini-LED-Bildschirmtechnologie wird sich das MacBook Pro wahrscheinlich als MacBook Pro manifestieren.

Der taiwanesische Dioden Hersteller Epistar wird mindestens einige der Mini-LEDs liefern. Das LG-Display wird LCD-Bildschirme für das iPad bereitstellen, und Radiant Opto-Electronics liefert BLUs. Alle drei Unternehmen werden am MacBook beteiligt sein.

 

Vorteile der Mini-LED-Displays

Kuo wies auch darauf hin, dass die neue Nachfrage nach diesen Einheiten die Lieferanten dazu anregen wird, die Produktion und die Kosten zu verbessern, was bedeutet, dass wir dies in mehr Geräten auf der ganzen Linie sehen werden.

Während Gerüchte über neue Apple-Produkte, die wir 2019 sehen werden, herumfliegen, ist die für 2020 und 2021 geplante Hardware immer noch ein Rätsel. Mini-LEDs könnten möglicherweise dazu beitragen, die zahlreichen Probleme zu lösen, die Kunden mit der Anzeige des aktuellen Modells haben, einschließlich der ungleichmäßigen Hintergrundbeleuchtung.

In dem Bericht heißt es, dass Apple an Mini-LED-Bildschirmen interessiert ist, da es einen großen Farbraum, hohe Kontrastverhältnisse, einen hohen dynamischen Bereich und ein lokalisiertes Dimmen ermöglicht. Man geht davon aus, dass Mini-LED zu dünneren Panels führt, die energieeffizienter sind, was für die tragbaren Produkte von Apple immer von Vorteil ist. Kuo geht davon aus, dass Apple Mini-LEDs der OLED vorziehen wird, da die erstere nicht unter Burn-In leidet.

Das Apple Pro Display wird über eine Mini-LED-ähnliche Hintergrundbeleuchtung verfügen, die mit größeren LEDs ausgestattet ist. Das iPad und das MacBook enthalten vollständige Mini-LED-Bildschirme, für die viel kleinere LEDs erforderlich sind. Kuo sagt sogar, dass ein iPad Mini-LED-Bildschirm 15 bis 25 Mal so viele LEDs benötigt, wie er in der Hintergrundbeleuchtung des 31,6-Zoll-Displays zu finden ist. Außerdem wird das 31,6-Zoll-Display von Kuo definitiv als externes Display präsentiert, das den kommenden, neu gestalteten Mac Pro begleitet. Es wird kein neues iMac-Modell erwähnt.

Produkte im späten Jahr 2020 und (wahrscheinlicher) von Anfang bis Mitte 2021 sind schwer zu begeistern, da sie sich weit draußen fühlen, aber das 31,6-Zoll-Apple-Display von Apple wird heiß erwartet und sollte in den nächsten Monaten auf den Markt kommen. Die meisten Leute erwarten, dass Apple am 3. Juni auf der WWDC (The Apple Worldwide Developers Conference ) das neue Display neben dem neuen modularen Mac Pro vorstellt.

Beachten Sie, dass Mini-LED nicht dasselbe ist wie micro-LED. Bei micro-LED handelt es sich um eine ähnliche Bildschirmtechnologie, die Apple aktiv erforscht. Es wird jedoch nicht erwartet, dass sie frühestens 2023 für die Massenproduktion bereit ist. Apple ist offenbar an einer zukünftigen Apple Watch mit einem Micro-LED-Bildschirm interessiert.

 

Wer ist Ming-Chi Kuo:

Ming-Chi Kuo ist Analyst bei TF International Securities, einer Finanzdienstleistungsgruppe im asiatisch-pazifischen Raum. Er sammelt Informationen aus seinen Kontakten in der asiatischen Lieferkette von Apple und übersetzt die von ihm gesammelten Informationen in Forschungsberichte für Kunden.

Seine Forschungsberichte geben oft einen guten Einblick in die Zukunftspläne von Apple. Auch wenn er nicht immer korrekt ist, sind seine Vorhersagen über zukünftige Apple-Produkte genau genug, um ihn zu einer der zuverlässigsten Quellen für Apple-Gerüchte zu machen. Kuo war zuvor für KGI Securities, Concord Securities und DigiTimes tätig.

*Eine breite Palette verschiedener LED Leuchten finden Sie hier: deinLED – LED Leuchten!
*Eine breite Palette verschiedener LED Leuchtmittel finden Sie hier: deinLED – LED Leuchtmittel!


Keinen Blogartikel mehr verpassen? Trag dich gleich für die E-Mail-Beitragsbenachrichtigung ein!

*Bildquelle: idownloadblog.com